Laut, aggressiv und nervig? (2-tägig)

Einführung in geschlechtssensible Jungenpädagogik

Jungen werden in pädagogischen Kontexten oft als schwierig, laut und aggressiv wahrgenommen. Bereits im Kindergartenalter beginnt ein geschlechtsspezifischer Sozialisationsprozess, in dem viele Jungen lernen, Gefühle der Hilflosigkeit, Ohnmacht und Angst zu verdrängen und auf aggressive "männliche" Art zu kommunizieren und aufzutreten. Problematische familiäre Situationen sowie einseitige Geschlechterrollen können entsprechende Hintergründe liefern.

In diesem Seminar haben Erzieher*innen die Möglichkeit, ihre Wahrnehmung und ihr Wissen über Jungen zu überprüfen und zu erweitern. Wir werden die Lebenslagen und Verhaltensweisen von Jungen im Kontakt zu ihren primären Bezugspersonen und Sozialisationsinstanzen reflektieren und Ziele, pädagogische Grundhaltungen und Formen der jungenspezifischen Angebotsgestaltung entwickeln.

Ein besonderer Schwerpunkt gilt dabei dem Umgang mit aggressiven Impulsen. Es wird Raum sein, um Praxisfragen experimentell zu reflektieren und zu erforschen.

Schwerpunktthemen der Fortbildung:

  • biologische und soziologische Zugänge, Sozialisation von Jungen, jungentypische Verhaltensmuster
  • pädagogische Ziele, Grundhaltungen und Methoden in der Arbeit mit Jungen, jungenspezifische Angebotsgestaltung
  • Umgang mit Aggression und Gewalt in der pädagogischen Arbeit mit Jungen, Einführung in das Konzept der Aggressionsarbeit
  • Zusammenarbeit mit Vätern und anderen Männern

Leitung

Peter Moser
Diplom-Sozialpädagoge, Gründer von MANNE e.V. - Potsdam

Termin

  • Montag, 27.05.2019
  • Dienstag, 28.05.2019
jeweils von 09:00 bis 16:00 Uhr

Ort

DaKS, Crellestr. 19/20 (2. Hof, 1. OG), 10827 Berlin

Kosten

50€ pro Person für Läden, die am Beratungsfonds beteiligt sind
150€ pro Person für DaKS-Mitglieder ohne Beratungsvertrag